EVE Online – Wiedersehen

Wiedersehen

“Baja’naka’ruu!”

Mit wildem Gejohle stürmte eine Gruppe Kinder über die sandige Straße und verschwand in einer der verwinkelten Gassen, die sich wie feine Adern durch die Ansammlung gedrungener Häuser zogen und sich unterhalb der Zitadelle “Saak Timar“ zu einer kleinen Stadt formten. Einige Straßenhunde griffen den Ruf auf, und folgten dem ausgelassenen Haufen mit aufgeregt wedelnden Schwänzen. Dann kehrte die Stille der Abenddämmerung zurück.

Ein Schatten schälte sich aus einem der Hausvorsprünge, kniete sich in den Staub undschulterte einen länglichen Gegenstand, den er auf den Hauptturm der Zitadelle richtete.

“An deiner Stelle würde ich das nicht tun, du wärst tot noch bevor die Rakete einschlägt.”

Erschrocken erstarrte Anang Arzad mitten in der Bewegung und wandte sich der Stimme zu. Aus der Dunkelheit löste sich ein weiterer Schatten. Eine attraktive junge Brutor trat in das Mondlicht und senkte die Mündung des Raktenwerfers mit einer fast sanften Handbewegung zu Boden.

“Komm mit, wir reden woanders, hier ist es nicht sicher!” Mit einer raschen Bewegung

forderte sie ihn auf ihr zu folgen, und war fast in eine der Seitengassen verschwunden, noch bevor Anang reagieren konnte.

Er zögerte einen Moment, doch dann entschied er, dass der Zeitpunkt für “sein Projekt” wie er es nannte, verstrichen war. Ihre Stimme klang vertraut und auch ihre Augen strahlten einen Glanz aus, der ihn vertrauen ließ. Mit kräftigen Schritten folgte er der jungen Frau in die Dunkelheit. Nach einigen scheinbar endlosen Minuten durch das verwinkelte Labyrinth aus Gassen und Abkürzungen erreichten sie schließlich eine Tür, hinter der eine riesige Lagerhalle lag.

Zwischen schwach summenden Generatoren, Energiezellen und Waffenkisten saßeneinzelne Gruppen von Menschen, die allesamt fragend den Kopf hoben, als die junge Frau mit ihrem Begleiter eintrat.

“Das ist er, ich habe ihn gefunden, bevor er etwas Dummes anrichten konnte” erklärte die

Brutor mit einem schiefen Grinsen.

“Willkommen Bruder!” begrüßte ihn ein Mann, der nahe der Tür stand. Er breitete die Arme aus. “Iss und trink mit uns, den nun bist du unter Freunden, und ich glaube, wir haben einige Dinge, die wir gemeinsam besprechen und planen müssen.”

“Ich glaube nicht, dass…”

“…es irgendetwas gibt über das wir sprechen müssen? Oh, ich glaube schon, denn so wie es aussieht verfolgen wir die gleichen Ziele. Setz dich also! Ich bin Bram.”Anang ignorierte die enthusiastisch ausgestreckte Hand, hockte sich neben eine der Energiezellen und betrachtete aufmerksam seine Umgebung. Bram lehnte sich vor und fixierte Anang mit dunklen Augen. “Das was du vorhattest wir können dir helfen es so zu tun, dass du dein Ziel auch wirklich erreichst.”

“Was hatte ich den vor?”

Vorwurfsvoll deutete Bram auf den Raketenwerfer.

“Ich bin mir nicht sicher. Ich glaube jetzt möchte ich das nicht mehr tun. Ich war wütend, ich war verzweifelt. Ihr könnt ihn behalten! Ich werde jetzt wieder gehen” Anang erhob sich. Sanft drückte ihn die Brutor wieder auf den Boden, nahm seine Hände und setzte sich zu ihm.

“Als du vor ein paar Tagen den ‘Malkuth’ Launcher von Nomas gekauft hast wussten wir, dass du zu uns passen würdest.” ihre Augen betrachteten ihn aufmerksam. “Bram hier, istschon seit langer Zeit im Widerstand. Erinnerst du dich an die Bombe auf dem Senatsplatz?

Das war er. Und auch die Befreiungen auf den Plantagen hat er angeführt. Anang, wenn wir zusammenarbeiten, dann können wir ein für alle Mal für unsere Rechte einstehen und den Amarr klarmachen, dass wir nicht nur Tiere sind!”

Die junge Frau gestikulierte aufgeregt und unterstrich jedes ihrer Worte mit einer raschen Handbewegung. “Nomas hat dir übrigens einen ordentlichen Rabatt gegen. Du bist uns also quasi etwas schuldig…”

“Lass ihn, Iope. Ich glaube er sollte uns erst einmal seine Geschichte erzählen.” Dankbar sah Anang zu Bram und nickte. “Ich bin mir nicht sicher wo ich anfangen soll. Ich hatte damals eine Frau und eine Tochter, aber sie wurden mir vor 20 Jahren genommen .” Anang seufzte und verbarg sein Gesicht hinter seinen Händen.

“Was ist geschehen?” Die Stimme Brams klang jetzt angespannt.“Ich weiß es nicht. Eines Abends drangen Männer in unser Haus. Sie schlugen mich bewusstlos. Als ich wieder zu mir kam war meine Frau verschwunden! Sie haben sie einfach mitgenommen!” Die anwesenden Männer murmelten und raunten aufgebracht. Bram nickte Anang aufmunternd zu.

“Erst später habe ich erfahren, dass sie von dieser Welt fortgeschafft und verkauft wurde!”

Wieder entstand Unruhe in der Menge. Bram hob beschwichtigend die Hände “Sssht, lasst ihn weiterreden!” “Deine Tochter? Was ist mit deiner Tochter geschehen?” flüsterte Iope leise. Anang sah auf und blickt sie mit müden Augen an.

“Ich schwor Rache.All die Jahre brütete ich darüber wie ich es am besten anstellen könnte, bis ich endlich einen Kontaktmann des Widerstandes traf, der mir schließlich Nomas’ Adresse gab.” “Wer war der Kontaktmann?” Die junge Brutor richtete sich plötzlich mit funkelnden Augen auf.

Irritiert blickte Bram sie an. “Was tut das zur Sache? Die Rekrutierer für die Rebellion kennt nur das Oberkommando. Es reicht wenn ich und Talia wissen, wem wir nach außen trauen können, und wem nicht.”

Die junge Brutor nickte stummt aber verengte die Augen zu engen Schlitzen.

“Kalios….sein Name war Kalios. Nomas hat mir den Raketenwerfer verkauft”

“Isch heb ihm jah tzu eina Snipje gerahten, abba er wollte meer Bumms” fügte Nomas hinzu

und verdrehte dabei gespielt die Augen. Bram lächelte “Und so bist du nun Teil der Rebellion Anang!” Anang lächelte gequält, während ihm die umstehenden Personen auf die Schulter klopften. In diesem Moment drehte ihm die junge Brutor, die Bram Iope genannt hatte, den Rücken zu. Direkt unter ihrem Haaransatz sah er zwei der typischen Konnektoren, wie sie auch Kapselpiloten oder die Söldner des “Templar” Projektes besaßen.

“Sie ist eine Unsterbliche?” fragte er Bram. Dieser nickt und lächelte wie ein seeliges Kind.

“Unabhängige Kapselpilotin. Sie finanziert zum größten Teil unsere Ausrüstung, ist erst ein paar Monate mit dabei.”

“Wie heißt sie?”

“Iope, Iope Arzad.“

Anang blieb stehen. Jetzt wußte er plötzlich woher er diese Augen kannte. Und welche Erinnerungen der Klang ihrer Stimme wieder wachrief.

“Cassiopeia?” er murmelte den Namen nur, dennoch drehte sie sich um und musterte ihn mit einem abfälligen Blick.

“Hast du es endlich erraten?”

“Aber, du bist zu jung!” Anang betrachtete sie verwirrt.

“Oh, weißt du, jüngere Körper akzeptieren die Implantate besser. Und die Clontechnologie gestatte ein paar Modifikationen, die eine Frau in meinem Alter nicht ablehnen würde.”

spottete sie mit einem schiefen Grinsen. Tränen traten in Anangs Augen. Cassiopeia begann an ihrem Handgelenk herumzufingern. Mit einem mechanischen Klicken entriegelte sie einen Mechanismus der in goldenen Licht zu pulsieren begann.

Bram trat vor “Was ist das? Was machst du da?”

Ruhig wandte sie sich dem Rebellenführer und seiner Führungsriege zu.

“Nun, da alle wichtige Köpfe, ein Großteil der Kämpfer und potentielle Sympathisanten der Rebellen von Timar IV in einer Halle versammelt sind, kann ich meinen Auftrag ausführen.” Entsetzt starrten die Umstehenden auf den blinkenden Controller an ihrem Arm.

“In einem Punkt hattet ihr übrigens Unrecht Bram.” Hoch oben in der Atmosphäre richtete ein Zerstörer der Coercer Klasse seine Geschütze aus, und feuert Megajoule an purer Energie auf das Signal, dass die Söldnerin aktiviert hatte.

“Ich bin keine unabhängige Kapselpilotin” dachte sie mit leichten Bedauern, als sie in derKlonkammer wieder erwachte.

 

Advertisements