EVE Online – Verrat am eigenem Volk

Region Forge – Konstelation Etsala Vasal-System – Planet V, Mond 15 Ishukone-Konzernfabrik – Vorläufiges Hauptquartier Hoheitsgebiet des Caldari-Staats

Mens Reppola, CEO von Ishukone einem Megakonzern des Caldari-Staats, dachte über die Informationen nach die er grade eben von seiner konzerneigenen Spionageabteilung bekommen hat. Es ging um nicht weniger als 20.000 Menschenleben und was wahrscheinlich noch schlimmer war ,sind die Konsequenzen die ihr Tod mit sich bringen konnte.

Die Informationslage war mehr als dünn, aber viele Möglichkeiten hatte er nicht. Bei der Einrichtung um die es ging, handelt es sich um ein geheimes Forschungslabor im 0.0 Sec. von New Eden, einem der Bereiche wo es alltäglich war von Piraten oder Söldner angerifffen zu werden und wo der Krieg der Himmelsstürmer schon Millionen Menschenleben gefordert hat.

„Sir, was sollen wir unternehmen? “ Die Stimme aus dem Kommunikationkanal holte ihn aus seinen Gedanken , er hatte schon fast vergessen das die Verbindung zur Spionageabteilung noch bestand. „ Schicken Sie sofort Falcon 1 zu der Station, Sie sollen nachsehen warum wir den Kontakt verloren haben, falls das Labor unversehrt ist und es nur ein technisches Problem ist, gut. Falls nicht und die Station zerstört wurde oder ähnliches, sollen Sie so viele Leben retten wie möglich und alle noch brauchbaren Daten sichern. “ „Jawohl, Sir. Falcon 1 ist schon informiert und auf dem Weg. „ kam die Antwort zurück.

Mens bekam Kopfschmerzen. Das schlimmste was passieren konnte war vielleicht eingetreten, die Einrichtung hatte die Aufgabe eine neue Battleship Klasse zu erforschen und zu bauen. Die Grundlage sollten die Erfahrungen aus den bereits vorhandenen Tech III Zerstörrern und Kreuzern sein. Sein letzter Kenntnisstand war das mit dem Bau des ersten Prototyps begonnen worden war. seine ganze Hoffnung beruhte darauf, daß es nur ein technisches Problem war und nicht das Schlimmste passiert war. Sollten die Blaupausen Tibus Heth in die Hände gefallen sein könnte es der Ruin für seinen Konzern sein. Tibus Heth dieser schmierige möchtegern Admiral der sich an die Spitze seines geliebten Caldari-Staates festgesetzt hat und nicht nur für den Tod seines langjährigen Freundes und ehemaligen CEO´s von Ishukone, Ottro Garushi die Schuld trägt, sowie am Krieg zwischen dem Caldari-Staat und der Galente-Förderation. Sondern auch am Tod seiner Frau und fast auch am Tod seiner Tochter. Unbändige Wut packte ihn – aber er musste warten.

Region Venal – Konstelation ST-0EZ System 9-266Q

Ryzen Nakati ist ein erfahrener Kapselpilot der seit Jahren für Ishukone Aufträge fliegt. Begonnen hat er seine Karriere bei Ishukone als Frischling ,ohne eine wirkliche Wahl seiner Missionen und meistens zu einer richtig miesen Bezahlung.

Dies ist aber schon lange vorbei, diese Tatsache wurde ihm ganz deutlich klar ,als der Warpantrieb seiner Buzzard ansprang und die Tarnvorrichtung aktivierte. Es ist ein herrliches Gefühl in diesem Wunderwerk durch New Eden zu reisen, das Schiff war eines der modernsten Spionage- und Erkundungsschiffe die es im Cluster gab. Bestückt mit Tarntechnologie, Scan-Sonden, Analysegeräten und für den Notfall ein paar leichten Raketenwerfern. Er liebte es.

“ Falcon 1, Update ihres Missions Status. “ “ Hier Falcon 1, es sind noch 3 Sprünge bis Punkt Omega, es hat etwas gedauert an ein paar Gates wollten ein paar Piraten mich nicht durchlassen ,aber die waren leider etwas zu langsam.“

Die etwas trotzige Antwort kam sofort zurück:

„Passen Sie bloss auf sich auf. Wir brauchen die Informationen über das Ziel. Was Sie auf Ihren anderen Missionen machen ,ist mir egal.“

Wäre Ryzen nicht eine Unsterblicher hätte er wahrscheinlich sauer sein sollen ,daß es die Leute im HQ so gar nicht interessiert was mit ihm passiert, aber Mitgefühl war wohl auch nicht wirklich angebracht. “ Jawohl, melde mich sobald ich neue Informationen habe, Falcon 1 Ende. „

Während der nächsten Sprünge begegnete ihm keine Menschenseele in den Tiefen des Alls. Eine Tatsache über die er froh war, so konnte er über die Kameradrohnen seines Schiffs die unendlichen Weiten, mit seinen Sternen, Planeten und Interstelarennebeln bewundern. Ein Anblick den man einfach nur genießen konnte und bei dem sich auch ein geborener Caldari fragt, ob es nicht doch einen Gott gibt, wie die Amarr immer behaupten. Ein Wesen das alles erschaffen haben soll- ein lächerlicher Gedanke…

Als Ryzen das letzte Gate passiert hatte, macht er sich daran sein Schiff auf die Koordinaten auszurichten die in seinem Computer eingespeichert waren. Nicht ohne ein flaues Gefühl im Magen. Die vollkommen zerstörte Station kam in sein Sichtfeld, man konnte es kaum glauben, eine Sation wo etwa 20.000 Menschen gelebt und gearbeitet haben, einfach zerstört. Als ob jemand auf eine Sandburg getreten hätte. Es dauerte mehrere Sekunden bis Ryzen einfiel daß er hier zu arbeiten hatte, um vielleicht noch ein paar arme Seelen zu retten, obwohl angesichts dieser Zerstörung seine Hoffnung sehr gering war. Trümmerstücke schwebten an seiner Buzzard vorbei, teilweise um in vielfaches größer als seine eigene Fregatte. An vielen dieser Stücke war eindeutig zu erkennen daß sie durch Beschuss demoliert wurden. Anhand seiner Erfahrungen im Kampf konnte er auch ausmachen daß es sich um eine Mischung aus Railgun Beschuss und Raketen handelte.

Diese Tatsache würde wohl für einiges an Aufsehen sorgen im HQ, die einzige Fraktion die auf eine Mischung aus beiden Angriffsystemen setzte waren die Caldari, zumindest seines Wissens nach. Ryzen gab die neusten Informationen ans Commando weiter.

„Special Force-Command, hier Falcon 1. Point Omega erreicht. Die Station wurde komplett zerstört. Beginne mit Search and Rescue-Mission. Falcon 1, Ende. “

“ Verstanden Falcon 1. „ kam die traurig wirkende Antwort über den Kommunikationskanal.

“ Na dann wollen wir mal anfangen. „ Durch die Neuronenschnittstelle in seinem Nacken, die Ihn und das Schiff praktisch zu einer Einheit machten, wurden seine Gedanken fast sofort von der Buzzard umgesetzt und er konnte mit einer Effiktivität arbeiten die keiner sterblichen Besatzung möglich wäre. Die Systeme der Fregatte liefen an. Analysegeräte scannten nach möglichen Information die er bergen sollte oder eine Hilfe um die Täter zu finden, seine Sonden hielten Ausschau ob noch unliebsame Gäste in der Nähe waren oder ob es einzelne Rettungskapseln vor der Katastrophe noch raus geschaft hatten.

Trotz stundenlanger Suche in den Trümmern war ihm kein Erfolg vergönnt. Weder hatte er Forschungsdaten sichern können, noch hat er Überlebende in dem Chaos gefunden. Der Wunsch nach Hause zu fliegen war übermenschlich ,um dieser traurigen Mischung aus Leichen und Schrott zu entgehen. Aber seine innere Stimme gewann immer wieder die Oberhand. Er MUSSTE etwas finden. Dann sah er es auf seinen Scan. Eine Rettungskapsel die noch in ihrer Abschussvorrichtung verkeilt war. Er begann sich vorsichtig an zu nähern. Als er nah genug war begannen die Bergungslaser ihre Arbeit. Er musste langsam und ruhig arbeiten um die Rettungskapsel nicht zu beschädigen. Nach fast einer halben Stunde Arbeit hatte er es geschafft : die Kapsel lag unbeschadet in seinem Frachtraum und es gab mehrere Lebenszeichen in ihr.

“ Special Force-Command, hier Falcon 1. Habe Überlebende gefunden. Es konnten aber keine Daten gesichert werden. Das ganze Ding wurde sauber ausgeräumt. Bis auf die Schäden an den Trümmern gibt es keine Hinweise wer das gewesen sein könnte. “ “ Verstanden Falcon 1, bringen Sie die Leute zur nächsten Ishukone Station damit sie dort behandelt werden können. „ Er war froh endlich weg zu können, aber die Entäuschung über den teilweisen Misserfolg war nicht gering. “ Verstanden, sind schon auf dem Weg.“ 

Doch grade als er den Warpantrieb aktivieren wollte, sah er noch ein Trümmerteil verkantet und fast komplett verdeckt durch andere Trümmer. Dieses Stück war ihm vorher nicht aufgefallen. Anhand der Beschaffenheit und der Farbe konnte er ausschließen daß es sich um ein Teil der Station handelte. Zur Sicherheit nahm er es auch in seinen Frachtraum auf. “ Und jetzt nichts wie weg hier. „

Region Lonetrek – Konstelation Mito Vuorrassi System – Planet V,Mond 6 Ishukone-Konzernfabrik Hoheitsgebiet des Caldari-Staats

Kaum war er in der Station, begann die Ärzte mit ihrer Arbeit. Die Geretteten wurden zur Behandlung in die Krankenstation gebracht. Als Ryzen aus seiner Kapsel befreit wurde und sich die Reste des Kapselgels abgewaschen hatte, machte er sich auch gleich auf den Weg dorthin.

Das erste was er sah war sein Idol und CEO, Mens Repola, er konnte kaum glauben das er für „nur“ 5 Überlebende diesen weiten Weg auf sich genommen hatte ,es mussten knappe 9 Jumps sein von dort hier hin. Er redete gerade mit einem Doktor, als er ihn bemerkte und winkte ihn zu sich. “ Das haben Sie hervoragend gemacht, alle 5 werden überleben, sie brauchen nur noch etwas Ruhe. „ sagte Mens mit einem etwas traurigen Lächeln. „ Das ist gut zu hören, Sir. Aber ich habe da noch etwas hoch interesantes im Frachtraum für Sie. „

Grübelnt untersuchte der CEO von Ishukone das Trümmerstück im Laderaum der Falcon 1. “ Das ist gar nicht gut. „ murmelte er. Die Stirn in Falten gezogen wandte er sich zu Ryzen. “ Wissen Sie was das ist? „ fragte er ihn. „ Nein, Sir. Mir war nur klar daß es nicht zu der Station gehört hat. „ gab Ryzen erlich zu. “ Und damit haben Sie vollkommen recht. Es ist ein Bruchstück einer Manticore und ich bin mir fast sicher das es eine Maschine der Templis Dragonauer ist, aber da kennen sich andere besser aus als ich. „ Diese unerwartete Neuigkeit schockierte Ryzen, die Templis Dragonauer sind eine Vereinigung rechter Spinner und Nationalisten im Caldari-Staat ,die unaufhörlich gegen die Gallente-Förderation hetzen und auch einen Paramilitärischen Flügel haben. “ Wir werden wohl bald wieder ihre Fähigkeiten brauchen. „ Die Worte schreckten Ryzen aus seinen Gedanken. “ Die Dragonauer handeln im Auftrag von Tibus Heth, natürlich nicht offiziel, aber sie unterstützen ihn wo sie nur können wir dürfen ihnen die Blaupausen nicht überlassen. Das würde in einer Katastrophe enden und ich will das Sie mit dabei sind. Unsere Spionageabteilung wird versuchen rauszufinden wo die Dragonauer sich verstecken. Aufgrund ihrer Leistungen möchte ich das Sie diese geheime OP Anführen. „ Bei diesen Worten sah ihn der CEO fest in die Augen und in denen war nur Entschlossenheit und ein unbeugsamer Wille zu sehen.

“ Jawohl, Sir. Sobald wir ein Ziel haben mache ich mich auf den Weg. “ “ Sehr gut mein Junge aber ruhen Sie sich erstmal etwas aus, momentan liegt es noch an mir für mehr Informationen und mehr Feuerkraft zu sorgen. Weg getreten. „

Ryzen salutierte und ging in Richtung seiner Unterkunft mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Man gab ihm die Chance etwas für alle Caldari zu tun ,wenn nicht sogar für ganz New Eden. Vielleicht sollte ich mir noch ein Drink gönnen überlegte er im weggehen.

Als der Pilot namens Ryzen ausser Hörweite war, verständigte Mens Reppola einen der wahrscheinlich gefährlichsten Männer von ganz New Eden, der aber genau eine Tatsache mit ihm gemein hatte: sie beide wollten Tibus Heth tot sehen.

Muryia Mordu, Anführer von Mordus Legion war der einzige der ihm helfen konnte genug Feuerkraft ohne viel Aufsehen zu organisieren.

Advertisements